DIE ZANZIBAR AUF REISEN TEIL 9

Richtung Algarve gen Südportugal

Verfolgen Sie weiter die Reise unserer Paares Laurent und Bérangère und ihrer beiden Kinder, die sich mit ihrem Segelboot Zanzibar Richtung Südportugal aufmachen...

 

„Wenn Segeln und Schuften Hand in Hand gehen“

 

Wir verlassen Lissabon und machen uns auf den Weg zu schönen Liegeplätzen im Süden Portugals, an der Algarveküste.

Weiter geht´s zu einer erneuten Nacht auf dem Meer und 140 Minuten auf einem Vorwindkurs und diesmal mit Wind bis zur Ankunft. Die Abfahrt gestaltet sich sportlich: 25-30 Knoten Wind bei 3 bis 4 Meter hohen Wellen. Wir gleiten auf einem Vorwindkurs mit durchschnittlich 7,3 Knoten dahin. In der Brandung in den Wellen verzeichnen wir sogar eine Spitzengeschwindigkeit von 13,2 Knoten.

Gegen 8 Uhr passieren wir das Cabo de São Vicente, die südöstlichste Spitze Portugals. Nahezu sofort beruhigt sich das Meer. Wir steuern Alvor an, das mit einer herrlichen Lagune lockt. Die Einfahrt erfolgt durch zwei Deiche im Zickzack zwischen den zahlreichen Sandbänken.

Zwei Bojen markieren eine angebliche Fahrrinne, die man tunlichst ignoriert, um nicht auf Grund zu laufen. Laurent steht am Ruder und behält das Echolot im Auge. Ich stehe am Bug, um ihn durch die Sandbänke zu lotsen. Glücklicherweise ist das Wasser klar und es ist Flut. “

 

 

„Die Algarve, eine üppig grüne Region“

 

Die Lagune von Alvor ist traumhaft! Auf der einen Seite schützen uns große Sanddünen vor dem Meer, auf der anderen Seite sind die Ufer mit grünen Büschen bewachsen, die zahlreiche kleine violette Blüten aufweisen. Im Hintergrund ist ein kleiner Ort mit weißen Häusern und roten Dächern in diesem friedlichen Hafen eingebettet.

 

„Ein Augenblick Familienleben an Bord“

 

Morgen werden wir dem Ort einen Besuch abstatten. Jetzt wollen wir nur noch eines: uns ausruhen. Nach dem Mittagessen hält jeder Siesta!

Natürlich werden die Kinder, die in dieser Nacht gut geschlafen haben, als erste wach. Wie üblich hüpfen sie auf uns herum und fordern Liebkosungen ein. „Nein, das ist noch zu früh! Papa und Mama sind noch müde. Geht spielen und lasst uns noch ein bisschen Ruhe. “

Momentan sind wir zu müde zum Nachdenken. Entgegen ihrer Gewohnheiten gehorchen die Kinder und spielen brav, ohne Radau zu machen. Wir schlafen wieder ein. Als wir aufwachen, finden wir Gabin mitten in seinem Bett sitzen. Er hat eine Schere in der Hand und zerschneidet in aller Seelenruhe sein Betttuch. 

 

„Pittoreske Bilder“

 

Trotz unserer Ankunft unter widrigen Umständen fühlen wir uns an diesem kleinen Liegeplatz bald sehr wohl. Wir entscheiden uns, 4-5 Tage zu bleiben und zu warten, bis die Großeltern in Lagos am 8. Juni eintreffen.

Wir mieten ein kleines Auto, mit dem wir in der Algarve herumfahren: Silves, Monchique, Faro, Portimão, Albufera.

Wir nutzen ebenfalls die Gelegenheit, um den Bordproviant zu ergänzen, zu waschen und das Boot nach 1 1/2 Monaten Reise in Ordnung zu bringen. 

 

Berangère

 

Bald gibt es neue Abenteuer von der Zanzibar und ihrer Familie...

 

JEANNEAU